Der Stern von Este Diamant - 18,25 ct

„Ein hervorragender, vollkommen gleichmäßiger Brillant mit ausgezeichnetem Schliff und Feuer“, so beschreibt von Emil Juchem den Stern von Este.

 

Der Stern von Este ist nach seinem ersten Besitzer Erzherzog Franz Ferdinand von Österreich-Este benannt. Der Thronfolger von Österreich-Ungarn aus dem Haus Habsbrug-Lothringen wurde zusammen mit seiner Frau, Sophie Herzogin von Hohenberg, am 18. Juni 2014 bei einem Attentat in Sarajevo ermordet. Der Diamant ging über zur Österreichischen Krone an Kaiser Karl II., der 1918 ins Schweizer Exil flüchtete. Karl II. führte ebenfalls den Florentiner Diamanten auf seiner Flucht mit sich. Dieser wurde jedoch von Vertrauten gestohlen. Zuletzt wurde der Stern von Este 1951 genannt, als der Diamant von Farouk, dem Pascha von Ägypten, erworben wurde. Ein derzeitiger Besitzer ist nicht bekannt.

 

Die Angaben zum Stern von Este, der im Kissenschliff gefertigt ist, sind sehr ungenau. Es liegt heute lediglich die Karatangabe von 18,35 ct vor. Die Nachbildung von Emil Juchem zeigt in Edeltopas ein Gewicht von 53,85 ct an und man ging in den 1960ger Jahren davon aus, dass dieser Diamant weitaus größer sei. Ähnlich irritierend ist diesem Zusammenhang die unterschiedlich Annahmen zum Le Grand Condé, einem birnenförmigen Diamanten der für seine rosafarbene Tönung bekannt ist. Auch da weichen die enorm große Nachbildung mit 59,63 ct ab vom Original, welche heute mit 9,6 ct angegeben ist.

 

Man kann diese Abweichungen heute nur damit erklären, dass zur Zeit der damaligen Anfertigung einfach zu wenig Informationen vorhanden waren und man aus der Phantasie heraus geschliffen hat. Es haben sich viele Mythen um historische Diamanten gebildet, und das durch eine Übertreibung und Stilisierung der Nachbildung diese Mythenbildung, Faszination und Begehrlichkeit unterstützt wurde.

 

Reproduktion in Edeltopas, 53,85 ct, von Emil Juchem.

Copyright Markus Ehrhard für Foto und Kontent.

Der Eugénie Diamant - 51 ct

Laut dem Buch über große brasilianische Diamanten vermutet der Autor Esmeraldino Reis, dass der Rohdiamant mit einem Gewicht von ca. 100 ct um 1760 in einer Mine im brasilianischen Minas Gerais gefunden wurde. Über Lissabon gelang der Edelstein zum Schleifen in die Niederlande.

 

Als erste Besitzerin wird die russische Kaiserin Katharina II. offiziell genannt, die den Diamanten in einem Haarschmuck trug. Als Geschenk erhielt ihr Geliebter Grigory Alexandrovich Potemkin den Edelstein und wurde als Potemkin Diamant bekannt. Nach dessen Tod 1791 erbte seine Nichte Gräfin Alexandra Branicka und nach ihrem Tod Prinzessin Ekatarina Pavlovna Bagration den Potemkin.

 

Kaiser Napoleon III. erwarb den Diamanten 1853 als Brautgeschenk für seine Kaiserin Eugénie de Montijo, die für ihren exquisiten Geschmack in Mode und Schmuck bekannt war. Heute würde man Eugénie als Stilikone bezeichnen. Nach dem Deutsch-Französischen Krieg flüchtete 1870 die Kaiserin Eugénie mit ihrem Sohn Louis und einem Teil ihrer exklusiven Schmucksammlung zu Königin Viktoria nach England und musste dort 1872 schließlich den Diamanten über das Auktionshaus Christies verkaufen. Der Inder Malhar Rao Holkar, ein militärischer Sudebar, erwarb den Diamanten für ca. GBP 12.000. Im Jahr 1998 trat der Eugénie in der Ausstellung „Schätze der Zaren“ wieder in die Öffentlichkeit. Der Diamant ist mittlerweile in Privatbesitz eines Unbekannten.

 

Reproduktion in Edeltopas, 60,43 ct, von Emil Juchem.

Copyright Markus Ehrhard für Foto und Kontent.

Der Tiffany Diamant - 128,51 ct

Die Geschichte zum honiggelben Tiffany Diamanten ist im Vergleich zu anderen berühmten Diamanten relativ unspektakulär. Seit seinem Fund, mit einem Rohgewicht von 287,42 ct, in der südafrikanischen Kimberly Mine im Jahr 1878 ist er im Besitz von Charles Lewis Tiffany in New York. Es war Tiffany der übrigens das Logo der New York Yankees entwarf. Für eine Gravur in einen Pokal setzte er die beiden Buchstaben "NY" ineinander.

Spektakulär ist das Marketing das Tiffany mit dem Diamanten verfolgt. Charles L. Tiffany war der Vorreiter von firmenbezogenen Image-Diamanten. Keine Monarchen oder Staaten sind die Eigentümer, sondern namhafte Weltmarken wie DeBeers, Bulgary oder Cartier haben mittlerweile ihren eigenen einzigartigen Diamanten. Dabei handelt es sich immer um Neufunde. Den blauen Wittelsbach Diamanten hingegen hat der britische Juwelier Laurence Graff erworben, den Stein 2009 umschleifen lassen und ihn dann den Wittelsbach-Graff genannt.

Tiffany setzt in seiner Vermarktung auf ein personenbezogenes Marketing, was bei einer Präsentation immer dem aktuellen Zeitgeist entspricht. Erstmals trug Mrs. E. Sheldon Whitehouse den gelben Diamanten an einem kurzen Collier anlässlich des Tiffany Ball 1957 in New Port. 1961 wurde der Edelstein im Film „Frühstück bei Tiffany“ kurz gezeigt und für Imagefotos zum Film und für Tiffany’s von Audrey Hepburn als kurzen Choker getragen. Schmuckdesigner Jean Schlumberger entwarf diese Collierform, in der der Diamant separat als Brosche herausgenommen werden konnte. Für eine Schlumberger-Retrospektive im Musée des Art Décoratifs 1995 in Paris wurde der Tiffany zusammen mit einem Vogel in eine Brosche gesetzt. Dieses Schmuckstück trug den Titel „Bird on a Rock“ und wird noch heute in Abwandlung mit anderen Farbedelsteinen von Tiffany produziert. 2019 trug Lady Gaga den Tiffany wieder in einer kurzen Collierform als Anhänger zur 91. Oscar Verleihung. Dieser Auftritt wurde allein in den USA von 29,6 Millionen Zuschauern gesehen. Eine unschlagbare Werbung.

 

Emil Juchem beschrieb den Tiffany wie folgt: „Der Schliff ist außerordentlich schön und sorgfältig ausgeführt.“

 

Reproduktion in Gelbquarz, 105 ct, von Emil Juchem.

Copyright Markus Ehrhard für Foto und Kontent.

Der Stewart Diamant - 120 ct

Häufig wurden bei geschichtsträchtigen Diamanten Abformungen des Rohfundes als auch vom fertigen Edelstein in Gips oder auch Blei, sowie Nachformungen in Holz angefertigt. Der Verarbeitungsprozess ist so zum Beispiel beim Cullinan genauestes belegt und im Fall des Umschliffes des Koh-I-Noor Diamanten auch die Weiterentwicklung dokumentiert. Leider liegen zum Stewart Diamanten wenig aussagekräftige Informationen vor.

Mit einem Rohgewicht von 288,5 ct wurde der Stewart im Jahr 1872 in der River Diggings von Waldecks Plant am Waal, Südafrika, gefunden und mit einem fertigen Gewicht von 120 ct für 180.000,- DM verkauft. An wen ist unbekannt. Daher bleibt dieser Nachschliff in Edeltopas auch nur eine Mutmaßung.

 

 

 

Reproduktion in Edeltopas, 155 ct, von Emil Juchem.

Copyright Markus Ehrhard für Foto und Kontent.

Der Großmogul Diamant - 275,65 ct

Es ist überliefert, dass der Großmogul als größter Diamant in der Kollur-Mine, im Golkonda-Areal, am Kistalfluss in Indien mit einem Gewicht von 787,5 ct gefunden wurde. Auch ist überliefert, dass der Großmogul von dem venetianischen Schleifer Hortensio Borgis wohl ungünstig geschliffen und er dafür bestraft wurde.

Im Jahr 1665 besuchte der französische Edelsteinhändler Jean-Baptiste Tavernier auf Einladung den Großmogul Muhammad Aurungzeb Alamgir (sein Vater Shah Jahan erbaute für seine verstorbene Frau Mumtaz Mahal das berühmte Taj Mahal). Zum ersten und wohl auch letzten Mal wurde der Großmogul Diamant im Jahre 1676 in der Veröffentlichung von Tavernier als Zeichnung dargestellt und als „zweigeteiltes Ei“ beschrieben. Tavernier gab den Diamanten mit einem geschliffenen Gewicht von 279 9/16tel ct an, was in heutiger Gewichtangabe 275,65 ct entspricht. Seither gilt der Großmogul bis heute als verschollen.

Der russische Geologe und Gemologe Alexander Fersmann studierte zu Beginn 1900 den Orloff Diamanten in Moskau und kam wohl zu der Erkenntnis, dass es sich um den Großmogul handeln müsse. Dies könnte historisch als auch schlifftechnisch der Fall sein, aber es gibt keinen Beleg oder einen Beweis dazu. Der Großmogul wurde von Tavernier als gleichmäßig, symmetrisch und exakt geschliffen in der Zeichnung dargestellt, wohingegen sich der Orloff durch seine Ausführung als genaues Gegenteil in seiner Unregelmäßigkeit zeigt.

 

Der Schliff des Großmoguls ist als Kuppelschliff zu bezeichnen. Die Unterseite ist eine glatte Fläche und die Kuppel war wohl mit insgesamt 280 Facetten besetzt.

 

Reproduktion in Edeltopas, 320 ct, von Emil Juchem.

Copyright Markus Ehrhard für Foto und Kontent.

Der Florentiner Diamant - 140,91 ct

Der Florentiner, der im Besitz der Medici in Florenz war und daher seinen Namen bezog, wurde in der Literatur mit einer hellgelben Farbigkeit mit einer leicht grünen Eintönung beschrieben.

Gefunden wurde dieser farbige Diamant in der Golconda Mine in Indien. Weitere berühmte Diamanten wie der Schah von Persien, Orloff, Großmogul, Nassak, Koh-I-Noor, Regent oder auch der Sancy Diamant wurden in dieser Mine um 1500 gefunden. Aber im Besonderen war die Golconda Mine für seine sogenannten großen "fancy diamonds", also farbige Diamanten wie der blaue Wittelsbach (heute Wittelsbach-Graff), der Blue Hope oder den Dresden Grün bekannt. In dieser genannten Riege gilt der Florentiner als einer der anspruchvollsten und vollendetsten Schliffe aus dieser Zeit. Sein Gewicht wurde damals mit 137,27 ct angegeben, was 140.91 ct in heutiger Karatangabe entspricht.
Für einen Nachschliff, den ich nun zusammen mit meinem Vater durchführe, habe ich einen passenden Gelbquarz ausgesucht. In alten Unterlagen habe ich eine korrigierte Beschreibung gefunden, die den Schliff als 9-sided double rose cut beschreibt und, anstatt 171, insgesamt 135 Facetten aufzeigt. Es hat sich gezeigt, dass diese Nachbildung meisterliche Ansprüche an das Schleifen stellte. Die Form und das Anlegen der Facetten erforderten höchste Präzision.

Jean-Baptiste Tavernier (1605-1689), ein französischer Edelsteinhändler, dokumentierte den Diamanten erstmals als er sich im Besitz der Medici in Florenz befand. Dabei zeichnete er eine sternförmige Silhouette des Diamanten. Der Florentiner wurde im 15. Jahrhundert auch als Tuscan oder Tuscany Diamond bezeichnet.
1737, nach dem Tod des letzten Medici, wurde der Florentiner in die Österreichischen Kronjuwelen in der Wiener Hofburg aufgenommen. Eine schwarzweiße Fotoaufnahme aus dem Jahr um 1900 einer Parrure-Brosche, als Teil eines Hutgesteckes, der Habsburger in Österreich soll angeblich den Florentiner in einer Fassung zeigen. Jedoch weicht die Silhouette erheblich von den Aufzeichnungen von Tavernier ab und zeigt eine tropfenförmige abgerundete Ansicht. Daher kann man lediglich Mutmaßungen zur Form anstellen. Auch liegt die Vermutung nahe, dass ein neuer Besitzer gerne einen neuen Schliff an einem Diamanten vollzog, um einen eigenen Namen für die Geschichte zu etablieren. So wurde der Florentiner im Besitz der Habsburger auch als Austrien Diamond oder Austrian Yellow bezeichnet. Leider wirkten sich solche Umschliffe, wie auch im Fall des Koh-I-Noor, dramatisch auf Kosten des Gewichtes und die Brillianz eines Diamanten aus.

Nachdem der Habsburger Karl II aus Österreich nach dem Ersten Weltkrieg in Schweizer Exil ging, war der Florentiner noch in seinem Besitz. 1918 wurde der Diamant angeblich von einem Vertrauten des Hofes gestohlen. Seither kursieren Gerüchte um den Verbleib des Diamanten. Immer wieder tauchen Vermutungen auf, dass der Florentiner zum Beispiel in Südafrika umgeschliffen und in die USA verkauft wurde. Oder gar, dass der Tiffany Diamant der ehemalige Florentiner sei. Dass dies nicht der Fall sein kann, zeigt alleine das Größenverhältnis, ein Neuschliff würde niemals diese Größe und Gewicht ergeben. Zudem ist der Fund des Tiffany-Diamanten genauestens dokumentiert. Es ist aber mit großer Sicherheit davon auszugehen, dass der Florentiner zu einer neuen Form umgeschliffen wurde und sich in irgendeinem Privatbesitz versteckt.

Die beiden abgebildeten Nachschliffe des Florentiner der Emil-Juchem-Sammlung, rechts eine Anfertigung von Emil Juchem selbst, zeigen zum einen eine Anfertigung in Weißtopas (Dichte bei 3,56) mit 122,85 ct und in Gelbquarz (Dichte bei 2,62) mit 80,51 ct. Hierbei stellt sich eindrucksvoll dar, wie unterschiedlich sich die Dichte eines Edelsteines auf das Gewicht auswirkt. Bei annähernd identischer Größe, Schliff und Facettenzahl ergibt sich ein Gewichtsunterschied von über 42 ct.

Um sich der Präzision der Reproduktion zum Original in Diamant (Härte bei 3,52) zu nähern, lassen sich über den den Topas sehr gut Rückschlüsse auf die wirkliche Größe ziehen.

 

mehr lesen

Emil Juchem and the most famous diamonds in the world

Most famous and largest diamonds in white topaz

My grandfather was a gemstone cutter and he was specialized in making collectors cases with replicas of the largest and most famous diamonds in the world, such as the Cullinan Diamonds, the Koh-i-Noor (old and new cut), Regent, Jubilee, the Nassak or the Spoonmaker Diamond. I remember playing with the wooden mockups when I was very little. He did cut these reproductions in rock crystal and, the more precious version, in white topaz. The coloured diamonds like the Blue Hope, the Tiffany Diamond or the Dresden Green in synthesis.

Daydream

Daydream
mehr lesen

Ornito Brand Ambassors: Jan & Jens

Jan und Jens sind die ersten Brand Ambassadors von Ornito. Die beiden Stuttgarter zeigen in ihrem Instagram Profil twins.aestetics, wie der ausdrucksstarke Schmuck aus Idar-Oberstein getragen wird. Den coolen Look kreieren sie selbst, ob mit freiem Oberkörper oder im oversized T-Shirt. Als Blogger und Influencer zeigen sie täglich ihrer wachsenden Fangemeinde, wie Mode und Fitness als Lifestyle von ihnen begriffen wird.

"Jan und Jens haben mich im Mai 2018 kontaktiert und wollten meinen Schmuck in einem Post vorstellen. Als Schmuckhersteller erhalte ich im Zeitalter von Bloggern ständig Anfragen dieser Art. Doch von den Jungs ging eine ganz besondere Ausstrahlung aus. Sofort konnte ich mir vorstellen, wie mein Schmuck den Look der beiden unterstützt. Jan und Jens sind ästhetisch und zugleich authentisch. Als Zwillinge geben sie sich nicht eineiig. In ihren Posts fordern sie sich immer in einem Battle heraus. Das macht das Folgen zusätzlich spannend", Markus Ehrhard.

Die Fotos macht übrigens der Vater: mow_photograhy

 

Silberkristall

mehr lesen 0 Kommentare

coloured emotions

Alles im Universum muss eine Farbe haben, sonst funktioniert das alles nicht.

mehr lesen 0 Kommentare

Erst die Freihandzeichnung, dann die Animation - The Artist's Eye

Die freihandZeichnung

Die Grafik

Die Animation


mehr lesen 0 Kommentare

Ornito nun auch auf www.shapeways.com

3d Design

mehr lesen 0 Kommentare

Drei Bücher über die Kunst der Senufo

Kunstbuch Kunst der Senufo, von Autor Markus Ehrhard
Buchreihe über die Kunst der Senufo, Elfenbeinküste, von Markus Ehrhard

Wenn Brauch Gebrauch beeinflusst

mehr lesen 0 Kommentare

Markus Ehrhard im Interview zum dritten Buch „Wenn Urform Form bestimmt“

Prägnante Werke von 25 Senufo-Schnitzern aus der Zeit von Anfang 1900 bis heute betrachtet der Trierer Diplom-Designer Markus Ehrhard in seinen drei Kunstbüchern aus Sicht eines Machers und Sammlers. Die nun letzte Veröffentlichung unter dem Titel „Wenn Urform Form bestimmt“ umfasst seine Montage von Ursache und Wirkung der Afrikanischen Skulptur auf unsere Kunst und das Design.

 


mehr lesen 0 Kommentare

Die Philosphie von www.symbolring.com

Es gibt nur einen nackten Mann und eine nackte Frau - alles andere ist Vermutung

Lebensgemeinschaften, schwule Lebensgemeinschaft, lesbische Lebensgemeinschaft, Gleichstellung
Mit www.symbolring.com Lebensgemeinschaften formen
mehr lesen 0 Kommentare

Neuer Online-Shop www.symbolring.com

Männlicher Symbolring

symbolring.com für Männer
Männlicher Symbolring

Weiblicher Symbolring

symbolring.com für Frauen
Weiblicher Symbolring

mehr lesen 0 Kommentare

Wie ein Ornito 3d-Design entsteht

Der Beginn ist eine heikle Angelegenheit. Es gibt immer ein Füllhorn an Ideen, doch oft sind deren Umsetzungen einfach nicht möglich. Nicht selten finde ich dann nach Jahren durch eine neu entwickelte Technik Wege, frühere Ideen und Design dann umsetzen zu können.

 

Der 3d-Druck ist eine solche Innovation. Grafiken, die ich vor 15 Jahren für coole T-Shirt Prints entworfen habe, kann ich heute als dreidimensionalen Schmuckanhänger konfektionieren. Anhand meines Haizahn Firmen-Logos zeige ich die verschiedenen Entwicklungsstufen bis hin zum fertigen Artikel.

 

In diesem Fall war zunächst der originale Haizahn in Silber, mein allererstes Design für meine Männerschmuck - Kollektion.

Originale Vorlage des Ornito Haizahn
Ornito Haizahn Silberanhänger
mehr lesen 0 Kommentare

Design ist Ordnung - Neuordnung ist Kunst, Teil III

Tugubele Figurenpaar von Ziehouo Coulibaly, Senufo aus dem Kunstbuch Wenn Neuordnung Ordnung schafft von Markus Ehrhard
Abb 3: Tugubele von Ziehouo Coulibaly, Senufo aus Korhogo, Elfenbeinküste
mehr lesen 0 Kommentare

Design ist Ordnung - Neuordnung ist Kunst, Teil II

Nyingife Figuren geschnitzt von Silué, Senufo, aus dem Buch Wenn Neuordnung Ordnung schafft von Markus Ehrhard
Abb 2: Nyingife Figuren von Songuifolo Silué, Senufo aus Sirasso, Elfenbeinküste

 

Kommen wir noch einmal auf die Skulptur zu sprechen. Inwiefern zeigt sich die Prägnanz eines Senufo-Schnitzers?

 

Ich verbildliche dies an einem Beispiel von drei kleinen Nyingife-Figürchen (Abb. 2), die dem Schnitzer Songuifolo Silué zugeschrieben werden. Ohne das Wissen des Goldenen Schnitts fertigte dieser Schnitzer aus Sirasso, Elfenbeinküste, bis Ende der 1970er-Jahre diese Schutzfiguren in gleicher Proportion bei unterschiedlichem Größenverhältnis (Oberkörper und Kopf stehen im Verhältnis 3:2 im Verhältnis zum Unterkörper mit Beinen). Elsy Leuzinger wird auf Seite 30 im Buch Ahnen – Geister – Götter, Hamburgisches Museum für Völkerkunde, Hamburg 1985, wie folgt zur afrikanischen Proportion zitiert: „Alles, was eine Idee verkörpert, alles, was der ästhetischen Funktion dient und dem Gleichgewicht der Form nützt, wird betont und mit besonderer Sorgfalt behandelt.“ Mal von ihrer sehr gut beschriebenen Bedeutungsproportion abgesehen, zeugt diese von Silué angewandte Streckenaufteilung meiner Meinung nach von einem enormen gestalterischen Bewusstsein. Dieses Talent ist mit dem „absoluten Gehör“ eines Musiker zu vergleichen. Ein gutes Design zeichnet sich zum Beispiel nicht nur durch Form, Farbe oder Material aus. Die Proportion ist das Entscheidende. Die Theorien des Goldenen Schnitts sind nicht in der Afrikanischen Plastik anzuwenden. Es ist schlichtweg falsch, eine afrikanische Figur mit da Vincis vitruvianischem Menschen zu vergleichen. Ich kenne mittlerweile die Werke einiger Koulé (Schnitzer) und Fono (Schmiede) der Senufo, sodass ich mit Bestimmtheit namentliche Zuschreibungen geben kann. Auch muss man wissen, dass ein sogenannter Schnitzmeister ein komplexes Lebenswerk hinterlassen hat. Oft hatten diese Familienmitglieder wie Söhne, Brüder oder Onkel, die ihnen zugearbeitet haben. Wenn ein Schnitzer bekannt war, wie eben ein Songuifolo Silué, Bakari Coulibaly, Sabariko Koné oder Ziehouo Coulibaly, dann waren ihre Arbeiten keine Seltenheit in der Region. Noch heute finden sich Skulpturen von Schnitzern, die 1950 verstarben und deren Name immer noch ein Begriff bei den Senufo ist.

mehr lesen 0 Kommentare

Design ist Ordnung - Neuordnung ist Kunst, Teil I

Kunstbuch Wenn Neuordnung Ordnung schafft von Markus Ehrhard über die Kunst der Senufo, Elfenbeinküste
Kpelie-Maske von Bakari Coulibaly, Senufo aus Dickodougou, Elfenbeinküste
mehr lesen 0 Kommentare

Ein Kleid für Grace Jones

Markus Ehrhard entwirft ein Kleid für Grace Jones
Entwurf: Kleid für Grace Jones, von Markus Ehrhard
mehr lesen 0 Kommentare

Kopfschmuck

Ornito Kopfschmuck mit geschnittenen Federkielen und Edelstein von Markus Ehrhard gefertigt
Kopfschmuck TWISTER Federkiele mit facettierten Onyxkugeln, von Markus Ehrhard
mehr lesen 0 Kommentare

Freihandzeichnen zwischendurch

mehr lesen 0 Kommentare

Isabella Blow

Buch When Philip met Isabella mit Widmungen von Philip Treacy und Isabella Blow
Widmungen im Buch "When Philip met Isabella" von Philip Treacy und Isabella Blow für Markus Ehrhard
mehr lesen 0 Kommentare

Die V&A-Tribute Show 2002

Philip Treacy erhält in London den Moet Chandon Fashio Tribute 2002
Moet Chandon Fashion Tribute to Philip Treacy at the V&A 2002
mehr lesen 0 Kommentare

Meine Zeit mit Philip Treacy, Teil II

Markus Ehrhard arbeitet in Paris 2003 zusammen mit Philip Treacy an der Warhol Wig aus Federn
Markus Ehrhard und Philip Treacy an der Warhol-Wig aus Federn, Paris 2003
mehr lesen 0 Kommentare

Meine Zeit mit Philip Treacy, Teil I

Markus Ehrhard mit Philip Treacy in Paris im Januar 2003
Philip Treacy mit Markus Ehrhard, Paris 2003
mehr lesen 0 Kommentare

Dann das konkrete Logo

Ring mit Haizahn: Das Ornito Logo in Grau mit Schriftzug
Ornito Logo
mehr lesen 0 Kommentare

Zunächst noch ein Experiment

Experimentelle und freie Arbeit von Designer Markus Ehrhard, Designer von Ornito
"Modern Protozon", experimentelle Arbeit von Markus Ehrhard
mehr lesen 0 Kommentare

Warum eigentlich der Name Ornito?

Semesterarbeit an der FH Trier von Markus Ehrhard. Thema: Der Vogel.
Semesterarbeit: Der Vogel von Markus Ehrhard, 1995
mehr lesen 0 Kommentare